World Radiosport Team Championship 2018

Copyright by WRTC2018 e.V. (2015 - 2017) Contact: WRTC 2018 e.V. | Tizianstrasse 3 | 83026 Rosenheim | E-Mail: contact@funksportwm2018.de | Datenschutz | Impressum

WRTC - Die Funksport-WM

WRTC - Das Kürzel steht für den prestigeträchtigsten Wettbewerb, der auf Kurzwelle ausgetragen wird. Alle vier Jahre treffen sich die aus einem mehrjährigen Qualifizierungsmarathon hervorgegangenen 59 Teams aus der ganzen Welt an einem Ort, um innerhalb von 24 Stunden den Champion zu erfunken.

Gleiche Hardware für alle

Nur Können und Taktik sollen entscheiden – wie bei einem Autorennen mit identischen Serienwagen. Alle Teilnehmer sind an möglichst gleichwertigen Standorten über einen kleinen geografischen Raum verteilt und mit identischen Antennen ausgerüstet, so dass ihre Signale gleich stark sind. Dazu müssen aber in monatelanger Vorarbeit zahlreiche Standorte getestet und verglichen werden. Kurz vor dem Wettbewerb bauen rund 200 ehrenamtliche Helfer Masten, Antennen, Generatoren und Stationszelte auf. Viele Helfer werden Funkamateure sein, die wissen, wie man auf freiem Gelände Masten mit Antennen bestückt, aufrichtet und sicher abspannt.

Die Teilnehmer bringen ihre eigenen Funkgeräte mit (für einheitliche 100 Watt Sendeleistung) samt Zubehör von Morsetaste bis Kopfhörer. Jeder Contester hat seine Vorlieben beim Equipment: Empfangseigenschaften, Bedienbarkeit und Zusammenspiel mit dem für Gerätesteuerung und Buchführung der Verbindungen nötigen Computer spielen dabei eine Rolle.

Um 14 Uhr MESZ beginnt die WRTC. Sie ist eingebettet in den Wettbewerb des Internationalen Amateurfunkverbandes IARU, bei dem rund um die Welt tausende Funkamateure von ihren Stationen aus um möglichst viele Verbindungen kämpfen. Das garantiert rund um die Uhr reichlich Aktivität, noch dazu da die WRTC-Stationen mit auffallenden Sonderrufzeichen besonders begehrt sind. Bis zu fünf Verbindungen pro Minute wickeln Könner ab. Dabei werden je nach Contest unterschiedliche Kürzel für die geografische Region oder fortlaufende Nummern ausgetauscht, wie in diesem Beispiel mit dem deutschen Contester Frank Heidrich (DL1WA)

 

Beispiel Sprechfunk

Die Kunst besteht darin, alle Angaben so schnell und sicher wie möglich zu verstehen, ins Computerlogbuch einzutippen und den schnellen Rhythmus beizubehalten. Sprechfunk steuert aber im Schnitt noch nicht einmal die Hälfte der Verbindungen bei. Der größere Teil der Verbindungen wird bei der WRTC aber so klingen:

Beispiel Morsetelegrafie

Das laute Signal stammt von Ulf Ehrlich (DL5AXX) aus Deutschland, der nur per Gehör aus dem Durcheinander der gleichzeitig anrufenden Stationen Rufzeichen erkennt und deren Nummer festhält ("loggt"). Die sportliche Leistung dabei ist vergleichbar mit der von Autorennfahrern, die nach einem Rennen restlos erschöpft sind, obwohl sie die ganze Zeit "nur sitzen".

Timing wie beim Boxenstopp

Contesten verlangt außer Schnelligkeit auch noch taktisches Gespür: Je nach Ausbreitungsbedingungen muss der gerade optimale der sechs Frequenzbereiche gewählt werden – so wie Rennfahrer Timing für Überholen und Boxenstopp brauchen. Noch eine Taktikfrage: Auf einfachere, aber weniger puinkteträchtige Deutschland- und Europaverbindungen setzen oder auf schwierigere und wertvollere nach Übersee? Wieviel Zeit darf der Kampf um die begehrten Multiplikatoren kosten (jedes jeweils neue Land)?

 

 

 

 

Schiri hört mit

Während der gesamten 24 Stunden hört in jedem Zelt ein Schiedsrichter mit. Punkt 14 Uhr MESZ am nächsten Tag verstummen auf einen Schlag die Signale von tausenden Conteststationen auf der ganzen Welt. Die 59 WRTC-Teams spielen aus ihren Computern die Verbindungslisten auf einen USB-Stick, der in der Hand des Schiedsrichters das Zelt verlässt.

 

 

 

 

 

Medallien erst nach dem Qualitätscheck - 2014 Bronze für Deutschland

Anders als in den meisten Sportarten steht mit dem Schlusspfiff das Ergebnis noch nicht fest. Selbst die Besten der Besten haben nicht immer jedes Rufzeichen richtig verstanden, nicht jede empfangene Nummer richtig im Computer geloggt. In den Stunden nach dem Contest macht sich ein Auswerterteam mit spezieller Software über die Verbindungslisten ("Logs") der Teilnehmer her. Bei diesem sogenannten Logcheck werden alle fehlerhaften Verbindungen gestrichen - mit Folgen: Bei der WRTC 2014 in den USA lag das deutsche Team Manfred Wolf und Stefan von Baltz (Wangen/Bayreuth) bei den Rohzahlen unmittelbar nach Contestende auf Platz fünf. Mit den geringsten Abzügen aller Teams gelang ihnen aber noch der Sprung aufs Treppchen für die Bronzemedaille. Der Titel ging an das US-Team Craig/Hurlbut, die damit als einzige automatisch schon für 2018 qualifiziert sind, vor Hrnko/Lang (Slowakei). Die beiden weiteren deutschen Teams, Suad Zukic/Winfried Kriegl (Pforzheim/Karlsruhe) und Alexandra Räker/Irina Stieber (Höxter/Dresden), kamen auf die Plätze 8 und 21.

 

Kampf um Plätze und Sponsoren

Welche drei Teams 2018 uns als Gastgeber vertreten, ist noch offen. Im Februar 2015 begann die zweijährige Qualifikation, bei der die besten 12 Ergebnisse aus maximal 32 Contesten bis Ende 2016 zählen. Gleichzeitig laufen seit dem Zuschlag für die WRTC an Deutschland im Oktober 2014 die organisatorischen Vorbereitungen auf Hochtouren. Das ausschließlich ehrenamtlich tätige Team muss nicht nur die geeigneten Standorte mit ausreichendem Platz für Stationszelte und Antennenanlagen finden, es muss auch für Unterbringung, Organisation und Auswertung sorgen und Aufbauteams gewinnen und diese für ihre wichtigen Aufgaben schulen.

Wie bei jedem sportlichen Großereignis geht es auch bei der WRTC nicht völlig ohne den Einsatz finanzieller Mittel. Könnten Sie sich vorstellen, dieses funksportliche Großereignis zu unterstützen? Jede Spende ist willkommen. Als gemeinnützig anerkannter Verein stellen wir auch Zuwendungsbescheinigungen aus. Auch ein Sponsoring ist möglich. Sollten Sie daran Interesse haben, setzen sie sich mit uns in Verbindung. Am besten per E-Mail. Ansprechpartner für diesen Fall ist Prof. Dr. Michael Höding (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!).

Links

  1. World Radiosport Team Championship 2018 in Deutschland: http://www.wrtc2018.de/
  2. Internationaler Amateurfunkverband IARU: http://www.iaru.org/
  3. World Radiosport Team Championship 2014 in Boston: http://www.wrtc2014.org/
  4. Filmdokumentation der WRTC 2014 von James Brooks, 9V1YC bei vimeo.com

 

f t